Ernährung

Geeignete Lebensmittel für Hunde – Obst und Gemüse

Teil 1: Obst und Gemüse

Immer mehr Hundebesitzer haben den Wunsch, ihr Tier möglichst naturnah und gesund zu ernähren. Folglich greifen immer mehr Personen auf alternative Ernährungsformen zurück oder ergänzen das Futter ihres Hundes beispielsweise mit Getreide, Obst, Gemüse oder Ölen. Auch Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich immer größerer Beliebtheit.

In unserer Reihe Teil 1 über geeignete Lebensmittel für Hunde erfahrt Ihr, welches Obst und Gemüse an den Hund verfüttert werden darf. Der Wechsel verschiedener Sorten bringt Abwechslung in den Speiseplan und übergewichtige Tiere können wegen der geringen Kaloriendichte beim Abnehmen unterstützt werden. In Teil 2 und Teil 3 erfahrt Ihr mehr über Öle und Kohlenhydrate.

Bei der individuellen Ergänzung könnt Ihr Eurer Fantasie freien Lauf lassen. Bitte achtet jedoch darauf, das Fertigfutter um nicht mehr als etwa 20% zu verschneiden, da es sonst zu Nährstoffimbalancen kommen kann. Selbst zusammengestellte Rationen sollten stets von einem Tierarzt rechnerisch überprüft und mit einem Mineralfutter ergänzt werden.

Gemüse

Grundsätzlich ist Gemüse – sortenabhängig – energiearm, wasserhaltig, ballaststoffreich und enthält zudem wasserlösliche Vitamine und fermentierbare Kohlenhydrate. Der Wassergehalt ist hoch und manche Sorten enthalten außerdem recht viel Stärke (z.B. Mais und Bohnen).

Bei der Verfütterung von Gemüse gilt: Was Ihr als Mensch roh verzehrt, darf auch der Hund roh erhalten. Alles, was Ihr selbst kochen müsst, sollte auch für den Hund gekocht werden.

Somit dürft Ihr beispielsweise roh verfüttern:
Karotten, Gurke, Salat, reife Tomaten, reife Paprika, Zucchini, Kohlrabi, Kürbis
Gekocht werden sollten:
Mais, Fenchel, Spinat, Brokkoli, Blumenkohl, Erbsen, Auberginen, Kartoffeln

Bitte achtet darauf, das Gemüse gut zu waschen, insbesondere wenn es mit Schale verfüttert wird. Viele Hundehalter greifen außerdem gerne auf Bio-Qualität zurück. Die verschiedenen Sorten könnt Ihr untereinander beliebig abwechseln. Macht Euch aber bewußt, dass Hülsenfrüchte und Mais mehr Kalorien enthalten, da sie stärkehaltig sind.

Die Verträglichkeit von Gemüse ist individuell. So enthalten beispielsweise Erbsen und Bohnen Oligosaccharide, die im Darm zu kurzkettigen Fettsäuren verstoffwechselt werden und in großen Mengen zu Durchfall und Blähungen führen können. Probiert einfach verschiedene Sorten aus und findet heraus, was Eurem Hund am besten schmeckt und was er am besten verträgt.

Wie Ihr das Gemüse zubereitet obliegt Euch: Ihr könnt es kleinschneiden, raspeln, mixen, garen bzw. garen und anschließend pürieren. Gerade mäkelige Tiere kann man eventuell mit gekochten Karotten überzeugen. Die Verdaulichkeit von klein geschnittenem bzw. gekochten Gemüse ist besser. Das Gemüse kurz und vorsichtig erhitzen, um den Erhalt der wasserlöslichen Vitamine zu verbessern. Gerne könnt Ihr auch einen Schuss abgekühltes Kochwasser über das Futter geben.

Her mit der Karotte!
Her mit der Karotte!

Obst

Obst hat, wie Gemüse, einen hohen Wasseranteil (ca. 85%) und enthält ausserdem Kohlenhydrate (z.B. Fruktose und Pektine) sowie wasserlösliche Vitamine.

Auch Obst kann gerne kombiniert und abgewechselt werden – abhängig davon was Euer Hund verträgt. Geeignet sind z.B. Äpfel, Orangen, Bananen, Himbeeren, Erdbeeren, Melonen.

Wegen des enthaltenen Fruchtzuckers müsst Ihr Euch keine Sorgen machen. Dieser führt bei der Verfütterung von frischem Obst nicht zu Übergewicht. Bei adipösen Tieren sollten die Mengen an Banane jedoch gering gehalten und auf getrocknetes Obst möglichst verzichten werden. Dieses hat einen höheren Kaloriengehalt und führt kann außerdem zu Blähungen und Durchfall führen. Obstkerne sollten entfernt werden, da diese Blausäure enthalten.

Bitte wascht das Obst vor der Verfütterung gründlich. Auch hier könnt Ihr bei der Zubereitung Eurer Fantasie freien Lauf lassen – von kleingeschnitten über geraspelt oder als Smoothie – erlaubt ist alles, was Spaß macht. Lest hierzu auch unseren Artikel „Smoothie für Hunde“ und „Sommerzeit ist Eiszeit

Giftige Obst- und Gemüsesorten für Hunde

Die Auswahl geeigneter Obst- und Gemüsesorten ist groß, daher solltet Ihr unbedingt darauf achten, auf folgende Sorten zu verzichten:

Gemüse: Lauch, Zwiebeln, Knoblauch, Avocado
Obst: Weintrauben

Um ausführliche Informationen zu den für Hunde giftige Lebensmittel zu erhalten, lest bitte unseren Blog „Giftige Lebensmittel für Hunde“.

Habt Ihr noch Fragen? Kontaktiert uns unter tierarzt@vegdog.de. Unsere Spezialisten stehen Euch gerne zur Verfügung.

Eure Lisa vom VEGDOG-Team

VEGDOG – veganes Hundefutter mit Tierärzten entwickelt

You might also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.